MR Senioren aktiv

 

regelmäßig 1 x pro Monat: Seniorenstammtisch

 

Interessante Ziele in der Region kennenlernen und das gemütliche Beisammensein machen unseren Seniorenstammtisch so beliebt.

Die Termine finden Sie immer rechtzeitig in Ihren Mitteilungsblättern und der lokalen Presse.

Maschinenring-Senioren-Stammtisch

Die beliebten Maschinenring-Senioren-Stammtische wollen wir sobald wie möglich wieder anbieten.

Die Verantwortlichen des Maschinenrings östlicher Tauberkreis e. V. wünschen allen Stammtischlern beste Gesundheit.

In zehn Jahren sehr viel erlebt

 

Ein kleines Jubiläum feierte der Maschinenring Östlicher Main-Tauber-Kreis in Hachtel. Die Seniorengruppe besteht seit zehn Jahren als Freundeskreis und blickt auf viele abwechslungsreiche Aktivitäten zurück.

Seit rund 40 Jahren gibt es den Maschinenring Östlicher Main-Tauber-Kreis und seit zehn Jahren besteht als Freundeskreis auch die Seniorengruppe. Das kleine Jubiläum wurde nun im Dorfgemeinschaftshaus im Bad Mergentheimer Stadtteil Hachtel gefeiert.

"Lacht und singt mal wieder" hieß das Motto, das der Vorstand mit Willy Müller aus Münster an der Spitze in die Wege geleitet hatte. Rückblick, frohe Unterhaltung, Liedvorträge der Ottmar-Mergenthaler-Sängerfreunde und eine abschließende Vesper erlebten die Maschinenring-Senioren. Eine besondere Note erhielt das fünfstündige Programm durch das seit 40 Jahren bekannte Gesangsduo Gretl und Franz, das im oberen Bezirk des Altkreises Mergentheim einen guten Namen hat.

Eröffnet wurde der Freudentag für die Senioren im Beisein von Alt-Landrat Georg Denzer mit einer Kaffeestunde, ehe Vorsitzender Willy Müller ein Glückwunschschreiben von OB Udo Glatthaar verlas. Darin wurde zum einen die stark rückläufige Zahl der landwirtschaftlichen Betriebe im Stadtgebiet (1999 waren es noch 288, zehn Jahre später nur noch 177) erwähnt und zum anderen durfte der Maschinenring hohe Anerkennung entgegennehmen für seine Arbeit im Sinne der Landschaftspflege. Der Vorsitzende übermittelte ferner Grüße vom krankheitshalber verhinderten Landrat Frank, ehe er den umsichtigen Einsatz des "Hausherrn" Oskar Fritzmann würdigte, der mit den drei Hachteler Vereinen (Landfrauen, Sänger und Schützen) den Nachmittag mit rund 160 Besuchern im voll besetzten Gemeindesaal vorbereitet hatte.

Mit viel Beifall begrüßt wurde das Rothenburger Gesangsduo, das in seiner 40-jährigen "Amtszeit" rund 3000 Veranstaltungen auf zahlreichen Bühnen und Heimatfesten mitgestaltet hat. Hatte das Gesangspaar mit dem stimmungsvollen Lied von den alten Mühlen im Tal sein Programm eingeleitet, so durften die Gäste aus einer von den gastgebenden Hachteler Vereinen zusammengestellten Liedfolge aus zwölf Titeln auswählen, die von Gretl und Franz neben ihren Solovorträgen begleitet wurden.

Mit einem breit angelegten Querschnitt durch die Aktivitäten in den zehn Jahren machte Willy Müller die Vielfalt der Unternehmungen deutlich, mit denen die Maschinenring-Senioren allmonatlich unterwegs waren. Was mit regelmäßigen Stammtischtreffen begonnen hatte, wurde immer mehr zur Pflege der Gemeinschaft ausgeweitet. Weinproben, Besichtigungen, Genossenschafts- und Firmenbesuche, heimatkundliche Themen, das Kennenlernen von Firmen und ihrer Produkte, Brauereibesuche oder auch Ausflüge in das Maintal und nach Unterfranken gehörten zum Programm mit ständig zunehmender Teilnehmerzahl, wie Müller berichtete. "Die Ausflüge und Besichtigungen haben stets viel Spaß gemacht und wir waren ständig auf der Suche nach neuen Zielen", meinte der Seniorensprecher.

Ortsvorsteher Paul Brunner wertete in seinem Grußwort die Bedeutung des Maschinenrings für den ländlichen Raum und dankte dem Vorsitzenden und allen Mitwirkenden für den unterhaltsamen Nachmittag, ehe Karl Federolf mit einem eigenen Gedicht ein Loblied auf das Dorf samt Stimmungsbildern aus dem Ortsgeschehen mit seinen sechs Vereinen zum Besten gab.

Dankesworte für Willy Müller gab es samt Urkunde gleich mehrfach. Albert Stein vom Landturm berichtete von 180 Vorbereitungsgesprächen für die rund 100 Unternehmungen des Maschinenrings bei der Übergabe einer Urkunde. Ferner würdigte Karl Ruck aus Wachbach als Vorstandsmitglied das Wirken des verdienstvollen Vorsitzenden und seiner Frau im Hintergrund mit einer Urkunde.

Alt-Landrat Georg Denzer wartete sportlich-elegant mit humorvollen Betrachtungen zum Maschinenring-Geschehen auf, sang sogar ein ungarisch angehauchtes Solo und dann gab es gebündelten Dank, Präsente und Blumen an die Mitwirkenden. Eine Programmvorschau für die kommenden Wochen (darunter auch ein Ausflug in die baltischen Länder) und die Einladung zum Hachteler Dorffest am 5./6. Juli ließen spüren, dass der Maschinenring eine Gemeinschaft ist, die ganzjährig interessante Themen bietet zur Freude der Senioren.

Einen stimmungsvollen Schlusspunkt setzten die Ottmar Mergenthaler-Sängerfreunde unter Leitung von Josef Ehrmann.

 

Text: Ludwig Hammer